.st0{fill:#FFFFFF;}

Ist eine Beziehungspause das Richtige für euch?

von  Niklas Löwenstein

Denkst du grade darüber nach, ob eine Beziehungspause das Richtige für euch sein könnte? Dann bist du damit nicht allein - und hier genau richtig.

Viele Paare kommen in ihrer Beziehung irgendwann an einen Punkt, an dem sie fühlen, dass es so nicht mehr weiter geht. Sie haben noch Gefühle füreinander, oder möchten ihre Beziehung nicht leichtfertig aufgeben, weil sie Kinder haben. 

Aber ist eine Trennung auf Zeit dann die richtige Lösung? Und worüber solltest du vorher nachdenken, damit die Pause eine Chance für eure gemeinsame Zukunft wird - und nicht ihr Ende?

In diesem Artikel wirst du alles Wichtige erfahren, um deine Entscheidung treffen zu können. 

Vorteile und Nachteile einer Beziehungspause

Eine Auszeit in der Beziehung kann eine Beziehung stärken, oder dafür sorgen, dass es euch leichter fällt, euch zu trennen. Wo Licht ist, ist auch Schatten. Und eine Beziehungspause hat einige Vorteile und ein paar Nachteile, über die du Bescheid wissen solltest:


Vorteile einer Beziehungspause

Dass eine Trennung auf Zeit Vorteile haben kann, sieht sogar unser Gesetzgeber so. Ist ein Paar verheiratet, ist eine Auszeit in der Beziehung vor dem endgültigen Aus sogar gesetzlich vorgeschrieben – ohne Trennungsjahr gibt es keine Scheidung. 

In einer Beziehungspause kann sich jeder von euch darüber klarwerden, was er möchte, wo er steht und wie es weitergehen soll. Am Ende fällt es leichter, eine Entscheidung für oder gegen eine Fortsetzung des gemeinsamen Weges zu treffen.

Aber was gibt es abgesehen von diesem ziemlich klaren Vorteil für weitere positive Aspekte?


Abstand von den Alltagsproblemen:

Da eure Beziehung eine Pause hat, seht ihr euch nicht jeden Tag und die Situation kann sich entspannen. Grade, wenn ihr euch häufig streitet, können so die Emotionen einmal abkühlen und ihr habt die Möglichkeit, die Situation besser zu analysieren.


Zeit euch zu vermissen:

Menschen wollen häufig grade das, was sie nicht haben. Oft wird Partnern erst nach einer Trennung klar, was sie eigentlich am anderen toll gefunden haben. Eine Beziehungspause kann dafür sorgen, dass euch das auffällt, bevor ihr endgültig miteinander brecht. 

Tja, das sind ein paar wesentliche Punkte. Leider haben Beziehungspausen aber nicht nur Vorteile.


Nachteile einer Beziehungspause

Der wahrscheinlich größte Nachteil, wenn ihr eure Beziehung für eine Zeit ruhen lasst ist, dass das alleine nichts lösen wird. Viele Beziehungsprobleme können sich zwar auch auflösen, ohne dass ihr daran “arbeitet”, aber auch das geht nur, wenn ihr dafür etwas in eurer Beziehung ändert. 

Und eine Beziehungspause, ohne dass ihr euch wirklich klar werdet, wie ihr im Anschluss weiter machen wollt, ändert gar nichts. 

Was also sind die Nachteile von Beziehungspausen?


Sie machen eine Trennung wahrscheinlicher:

Einige Studien aus den USA zeigen, dass nur etwa ⅓ der Paare, die eine Beziehungspause eingelegt haben, längerfristig zusammen blieben.

 

Sie sind oft ein “Schlussmachen light”:

Manch ein Partner scheut sich direkt den harten Schritt zu gehen und sich zu trennen. Eine “Pause” klingt von daher im ersten Schritt einfach weniger heftig. Ist die Pause aber erst einmal eingelegt, ist es viel einfacher einen kompletten Schlussstrich zu ziehen.  


Sie lösen eure Probleme nicht: 

Wenn du dich für die Beziehung entscheidest, musst du etwas ändern, damit ihr eure Beziehung retten könnt. Denn dieses “vorher” hat euch ja erst dazu geführt, über eine Trennung nachzudenken. Du kannst aber auch einfach direkt anfangen, etwas zu ändern, ohne euch für eine Zeit zu trennen. Denn Änderungen sind in einer laufenden Beziehung viel einfacher, als in einer “pausierten”.


Sie können ziemlich aufwändig sein:

Wenn ihr zusammen wohnt, oder sogar Kinder habt, hängen mit einer Beziehungspause eine Menge schwieriger Entscheidungen zusammen. Frag dich selbst, ob es die Vorteile wert sind.


Sie müssen gut vorbereitet sein:

Ihr müsst euch sehr klar darüber austauschen, was ihr euch von der Pause erwartet, wie lange sie gehen soll und was ihr euch erlauben wollt. Wenn ihr die Pause zum Beispiel dazu nutzt, wieder voll ins Flirten und Single-Leben einzutauchen, dann wird das nicht dazu beitragen, eure Probleme in den Griff zu bekommen. Denn das sorgt dafür, dass ihr das Hochgefühl, dass sich zu Beginn eines Neuanfangs häufig einstellt (und meistens schnell wieder verschwindet), mit der schwierigen Aufgabe, eine Beziehung zu retten vergleicht.  

Wie lange ist eine Beziehungspause sinnvoll?

Eine Beziehungspause löst keines der Probleme in eurer Beziehung. Von daher ist der einzige Sinn einer Auszeit, Abstand zugewinnen, um euch darüber klarzuwerden: Seid ihr bereit, Arbeit in eine schönere Beziehung zu stecken? Oder wollt ihr euch keine Chance geben und euch lieber trennen? 

Wie viel Zeit ihr dafür braucht, ist natürlich von Paar zu Paar unterschiedlich. Aber wenn jemand Monate Zeit verlangt, um sich darüber klarzuwerden, dann ist das häufig eher eine persönliche Risikominimierung, als eine ernsthafte Beziehungspause. Manch einer möchte gerne wirklich ausprobieren, wie es sich in dem vermeintlich schöneren Single-Leben so lebt, ohne dafür die Option aufzugeben, doch wieder zurückzurudern.

Sinnvoller als eine Trennung auf Zeit ist es, sich eine Zeit zu geben, in der ihr beide aktiv Schritte unternehmt, eine schönere Beziehung zu führen. Zum Beispiel 3 oder 6 Monate. Und euch vorzunehmen, am Ende dieser Zeit zu entscheiden, ob ihr es weiter miteinander versuchen wollt, oder eine Trennung für euch besser ist. 

Am besten fängst du direkt mit unserem interaktiven Beziehungstest an. Damit findest du heraus, was grade eure größte Beziehungs-Bremse ist und was du tun kannst, um möglichst schnell wieder zu einer schöneren Beziehung zu kommen.

Was macht man in einer Beziehungspause?

Solltet ihr euch für die Beziehungspause entschieden haben, gibt es 5 Dinge, die du in dieser Zeit unbedingt machen solltest:

  1. Entspann dich: Es ist einfacher rational zu entscheiden, wenn die Emotionen nicht hochkochen. Und dabei hilft es, wenn du etwas zu dir selbst kommst und dich entspannst.
  2. Identifiziere eure Beziehungsbremsen: Mach unseren kostenlosen Selbsttest um eure Probleme besser zu verstehen
  3. Führ ein Tagebuch: Studien haben bewiesen, dass du dir besser über deine Gefühle klar werden kannst, wenn du deine Gedanken aufschreibst.
  4. Mach dir eine Liste: Was war bisher gut bei euch und was nicht. Ist es wahrscheinlich, dass ihr die schlechten Dinge in den Griff bekommen könnt?
  5. Lerne: Wie führt man eigentlich eine schöne Beziehung? Lerne mehr darüber, wie das eigentlich geht.

Was sollte man in einer Beziehungspause nicht machen?

Wenn du die Chancen dafür, dass aus euch nochmal ein glückliches Paar wird nicht zerstören willst, solltest du diese 5 Dinge nicht machen:


1. Etwas mit jemand anderem anfangen:

Ja, ihr habt grade eine Pause, aber wenn du dich jetzt wie ein Single verhältst, ist die Chance groß, dass du auch einer bleibst.


2. Die Emotionen verwechseln:

Wohooo, Freiheit! Veränderungen können oft erst einmal deine Gefühle pushen. Aber mach nicht den Fehler zu glauben, dass das anhält.


3. Dir keine Zeit zum Nachdenken nehmen:

Es spricht nichts dagegen, dich auch abzulenken. Aber um dir über deine nächsten Schritte klarzuwerden, brauchst du Zeit und Ruhe.  


4. Keine klare Frist setzen:

Ihr solltet euch einen klaren Zeitraum geben, bis wann ihr die Entscheidung treffen wollt, wie es mit euch weitergeht. Ansonsten kann sich so eine Pause sehr lange hinziehen und mindestens einen von euch sehr unglücklich machen.


5. Keine Entscheidung treffen:

Lass dich nicht von den Gefühlen deines Partners überzeugen, sondern triff für dich eine klare Entscheidung, wie du dein Leben verbringen möchtest.

Wann kann eine Beziehungspause funktionieren?

Das berühmteste Beispiel für eine Beziehungspause kommt wahrscheinlich aus der Serie “Friends” (Ja, die kommt tatsächlich aus dem letzten Jahrtausend...).In der Serie haben Ross und Rachel - 2 der Hauptfiguren - eine Beziehungspause eingelegt. Allerdings haben sie keine Regeln aufgestellt…

Daraufhin hat Ross sich mit jemand anders vergnügt und die Konsequenzen davon haben die beiden und ihre Millionen Zuschauer dann für sieben Staffeln verfolgt.

Ich gehe mal davon aus, dass du wenig Lust hast, dich die nächsten 10 Jahre mit den Folgen eurer Beziehungspause rumzuärgern. Von daher solltet ihr euch auf jeden Fall vor einer Pause absprechen, an was für Regeln ihr euch halten wollt und wie lang sie dauern soll. 

Das Gute ist, dass es bei euch nicht so laufen muss wie in der Serie. Es gibt ein paar Situationen, in denen eine Trennung auf Zeit durchaus sinnvoll ist. Und wenn ihr die folgenden Tipps beachtet, kann eure Beziehungspause funktionieren und dafür sorgen, dass ihr im Anschluss eure Liebe wiederentdecken könnt.

7 Häufige Gründe für eine Beziehungspause

Eins kann ich dir schonmal vorab sagen: Du bist nicht alleine. Es stimmt - viele Paare kommen irgendwann an den Punkt, an dem sie über eine Beziehungspause nachdenken. Was die häufigsten Ursachen sind, habe ich dir hier mal aufgelistet:

1. Angst vor dem nächsten Schritt

Versteh mich nicht falsch - natürlich erwartet keiner von dir, dass du in den ersten 5 Minuten bereit bist für Hochzeit und Kinder. Wenn aber alleine der Gedanke an Zukunft bei dir dafür sorgt, dass du deine Sachen packen und verschwinden willst, dann solltest du dich schon fragen, woran das liegt.

Vielleicht hast du bereits schlimmen Herzschmerz hinter dir. Oder du kennst dieses schreckliche Gefühl von Verlust. Dann ist es normal, dass du dich schützen, und deinen Partner bei Zukunftsgedanken wegstoßen möchtest. 

Irgendwann musst du dich aber diesen Ängsten stellen. Oder willst du etwa für immer vor der Liebe weglaufen? Frag dich wirklich, ob deine Angst vor dem nächsten Schritt an deinem Partner, oder an deinen Ängsten liegt. 

2. Auszeit nach einem Seitensprung

Klar, ein Seitensprung tut wirklich weh. Es ist völlig normal, dass du danach erst einmal Zeit brauchst, um mit den Zweifeln, der Trauer und deiner Wut irgendwie klarzukommen! Natürlich darfst du dir erstmal klar werden, ob du deinem Partner verzeihen kannst. 

Deshalb ist ein Seitensprung oft ein Grund für eine Beziehungspause. Manche nutzen diese Zeit, um sich darüber bewusst zu werden, ob man weitermachen möchte - oder überhaupt kann.

Hier gilt für dich aber weiterhin: Definiert eindeutige Regeln für diese Zeitspanne! Du solltest wissen, dass es auf jeden Fall möglich ist, dass dein Mann dich liebt, obwohl er dir fremdgegangen ist. Falls du dich fragst, wie das sein kann, schau dir doch mal meinen Blogeintrag zu dem Thema an.
 

3. Auszeit als Manipulationstaktik

Achtung! Bitte nutze eine Beziehungspause nicht aus. Es geht hier nicht darum, irgendwie Kontrolle über deinen Partner oder die Situation zu gewinnen. Solche Machtspielchen haben in einer Beziehung nichts zu suchen und führen sicher nicht zu einer gut funktionierenden Partnerschaft. 

Mach dir bewusst, dass eine Beziehungspause eine ernste Entscheidung ist. Sowas solltest du auf keinen Fall einfach nach einem großen Streit ankündigen, um deinen Partner einen reinzuwürgen. 

Also: Entscheide dich nicht vorschnell zu einem solchen Schritt. Denk zuerst darüber nach, was dir eine zeitlich begrenzte Trennung bringt: Zeit und Raum für euch beide, damit ihr zu einer vernünftigen Schlussfolgerung kommt? Oder schlägst du es nur vor, um die Kontrolle zu behalten und um euren Streit zu gewinnen? Wenn wir schon von Streit sprechen...

4. Zu viel Streit

Leider ist es nicht ganz untypisch, dass sich eine wundervolle Partnerschaft im Laufe der Zeit in eine toxische Beziehung verwandelt. Die Sachen, die dir vorher an deinem Partner so gefallen haben, nerven dich nur noch. Aus irgendeinem Grund werdet ihr bei den kleinsten Problemen laut und die liebevolle Vertrautheit ist weg. Kommt dir das bekannt vor? 

Es stimmt schon, dass eine Pause hier helfen kann. Denn wenn ihr immer zusammen seid, habt ihr eventuell nicht den Raum, um euch wirklich mal selber zu reflektieren. Hast du darüber nachgedacht, dass du vielleicht toxische Verhaltensmuster hast? Oder irgendwelche negativen Gedankensätze, die deiner Beziehung unbewusst schaden? Während einer Pause könntet ihr jeweils mal wirklich in euch gehen, und überlegen, wie ihr an euch arbeiten könnt. 

Aber, ich will auch ehrlich mit dir sein. Meistens kommt man ohne Hilfe von Außen aus so einer Streit-Spirale nur noch sehr schwer raus. Wenn du hier Unterstützung brauchst, empfehle ich dir, erst einmal meinen Online-Kurs Weniger streiten auszuprobieren, bevor du dich für eine Beziehungspause entscheidest. Es ist gut möglich, dass ihr damit das Problem schon in den Griff bekommt. Und wenn nicht, hat der Kurs eine Geld-zurück-Garantie und du kannst dich immer noch dafür entscheiden, es mit der Pause auszuprobieren.

5. Langeweile in der Beziehung

Sei hier bitte ganz ehrlich: Möchtest du eine Beziehungsunterbrechung, weil du dich gerne mit wem anders ausprobieren würdest? Denk an die Figur Ross aus “Friends”, die ich vorhin angesprochen habe. Auch er dachte, dass es ja offiziell kein Betrug ist, mit einer anderen zu schlafen. Schließlich hatten er und Rachel ja eine Beziehungspause - und da darf man doch tun, was man will, oder? 

Denk daran, während eurer Beziehungspause muss es klare Regeln geben. Falls ihr nicht über Affären etc. gesprochen habt, ist es sehr wahrscheinlich, dass sowas deinen Partner verletzt. Eure Beziehung wäre dauerhaft geschädigt und das ist nun wirklich das Gegenteil von dem, was eure Beziehungspause bewirken soll.

6. Räumliche Veränderung 

Ich weiß, eine Fernbeziehung ist eine ganz besondere Herausforderung. Du wirst dich darauf einstellen müssen, neue Wege zu finden, um Intimität zu schaffen.

Aber… ist es das nicht wert? Heute ist es leichter, Fernbeziehungen zu führen, als je zuvor! Es gibt so viele tolle, technische Möglichkeiten, um deine Beziehung weiterhin am Leben zu halten. 5 solcher Online Date Ideen habe ich dir hier mal aufgelistet:

  1. 36 Fragen an die Liebe! Ich habe für Paare eine Liste mit 36 Fragen zusammengestellt, die ihr euch an einem schönen Abend oder verteilt auf ein paar Tage einfach stellen könnt, um euch noch besser kennenzulernen. Tiefgründige Gespräche vorprogrammiert.
  2. Lieferando Überraschung: Tauscht Adressen für einen Überraschungsabend aus, legt eine Zeit für die Lieferung fest und sorgt dafür, dass jeweils das Lieblingsgericht des anderen vor der Haustür landet. Zu sehen, wie er seine und du deine Lieblingsspeise auspackst ist ein tolles Erlebnis!
  3. Louve Tour im Pyjama: Eine eigene virtuelle Tour durch die besten Sammlungen der Welt - ja, das geht! Das Getty Museum in L.A., das Louvre und die NASA-Ausstellung im National Women's History Museum - sie alle bieten online Museums Touren an.
  4. Spieleabend: Mittlerweile gibt es so viele Optionen: Ob Backyard, Schiffe versenken, Monopoly, etc: Es gibt so viele interaktive Online-Spiele, die ihr gemeinsam spielen könnt. 
  5. Brieftaube: Wer liebt nicht einen Brief mit der Post? Es ist die perfekte Abwechslung für eine Fernbeziehung. Eine noch einfachere Option ist es, einen Service wie MyPostcard zu nutzen, bei dem du den Brief personalisierst (mit Fotos, Texten, etc.), über die App bezahlst und dann wird er automatisch verschickt.

7. Ihr steckt fest

Hast du das Gefühl von “Wie, und das solls gewesen sein?” Der routinierte Alltag hat euch eingeholt und du hast das Gefühl, ihr kommt irgendwie nicht weiter. Eigentlich hattet ihr so viele gemeinsame Träume: Heiraten,  zusammenziehen, verreisen, ein Kind bekommen... Vielleicht ist das Kind sogar schon da und irgendwie stehst du plötzlich vor dem größten Tief eurer Beziehung. 

Natürlich kann eine Auszeit helfen, damit sich jeder für sich über Probleme und Perspektiven bewusst wird. Vielleicht stellst du während der Beziehungspause fest, dass es nicht am Anderen liegt. Wahrscheinlich ist die Liebe noch da und du hast nur Angst vor der Veränderung, die der nächste Schritt mit sich bringt? 

In solchen Fällen findet man meistens eine Lösung. Oft fehlt hier einfach die richtige Kommunikation. Im Alltag verliert man sich manchmal einfach aus den Augen, und ein offenes Gespräch kann da schon vieles lösen. Ganz ohne Beziehungspause! Falls du ein wenig Inspiration brauchst, um deiner Beziehung neuen Schwung zu verleihen, schau dir doch mal meine Liste mit Date Ideen für Zuhause an. 

Ist eine Beziehungspause das Ende?

Eine Beziehungspause heißt natürlich nicht automatisch, dass deine Beziehung am Ende ist. Du musst aber wissen, dass eine Trennung auf Zeit nur klappt, wenn wirklich alle Ängste und Wünsche dabei berücksichtigt werden.

Man sagt, dass es in der Beziehung oft den einen Part gibt, der mehr Körperkontakt braucht, um zu wissen, dass alles in Ordnung ist. Dann gibt es aber auch die Art von Partner, der sich bei Konflikten eher abkapselt und distanziert ist. Spiegelt ihr euch in einem der beiden Typen wider?

Es ist ganz wichtig, dass ihr hier als Team arbeitet, damit ihr auch beide das bekommt, was ihr braucht. Schließlich ist das übergeordnete Ziel ja, dass ihr als noch stärkeres Paar aus der Situation herauskommt! Also: Redet miteinander und stellt Regeln auf!

Was ihr klären müsst

Was für Regeln meine ich? Es gibt gewisse Fragen, die jeder für sich während der Auszeit klären muss, damit euch diese Beziehungspause wirklich was bringt. Finde während der Beziehungspause heraus, was der Grund für deine Unzufriedenheit in der Ehe oder der Partnerschaft ist. Weshalb hast du das Gefühl, hier nicht zu bekommen, was du brauchst? Was genau fehlt dir? Natürlich ist es wichtig, dass ihr eure Erkenntnisse und Wünsche am Ende offen miteinander besprecht. 

Das bedeutet also: Einigt euch darauf, ob ihr Kontakt zueinander haben wollt. Wie oft wollt ihr miteinander reden? Lieber übers Telefon, Facetime, oder wollt ihr euch trotz Pause hin und wieder treffen? Legt solche Regeln fest und haltet euch daran Einigt euch auch unbedingt, wie lange die Pause dauern soll.So könnt ihr sicherstellen, dass sich keiner während der Zeit missverstanden fühlt.

Checkliste Beziehungspause

Denke daran, dass es in der Zeit, die du getrennt verbringst, wirklich darum geht, darüber nachzudenken, wie du dich fühlst, wenn du nicht mit deinem Partner zusammen bist. Damit die Beziehungspause also auch wirklich was bringt, habe ich hier eine Checkliste für dich erstellt:

  • Euer Grund: Erforsche, warum du überhaupt eine Pause haben willst
  • Kommunizieren: Sprich die Pause persönlich bei deinem Partner an
  • Eure Regeln: Stellt zusammen einige klare Grundregeln auf
  • Die Pause: Nimm dir in deiner Pause Zeit, um dich selbst besser kennenzulernen und die Beziehung zu reflektieren
  • Hilfe ist in Ordnung: Such ggf. eine Beratung auf, um toxische Gedanken und Verhaltensmuster zu heilen

Fazit

Also, wann ist denn eine Pause nun wirklich sinnvoll? 

Grundsätzlich kann sie helfen, wenn es viel Streit zwischen euch gibt. Wenn du das Gefühl hast, dass jede kleine Unterhaltung in einer Katastrophe endet – und das, obwohl ihr euch einmal so gut verstanden habt - gibt es vielleicht unterschwellig ein ganz bestimmtes Problem. Eine Pause kann dann helfen, um sich selber besser zu verstehen und herauszufinden, was für eigene Probleme vielleicht Grund für Beziehungsbremsen sind.

Es gibt aber auch Beziehungsprobleme, für die eine Beziehungspause gar nicht notwendig ist. Wenn du das Gefühl hast festzustecken, oder bestimmte Ängste in dir aufkommen, hilft Kommunikation mit Abstand am meisten.

So oder so müssen Pausen mit klaren Regeln und aus den richtigen Gründen gemacht werden! Eine Pause ist nicht die Antwort, wenn du einfach zu viel Angst hast, die Beziehung zu beenden, weißt, dass du dich mit anderen Menschen treffen willst, oder deinen Partner aus welchen Gründen auch immer bestrafen willst.

In anderen Worten: Eine Beziehungspause kann unter gewissen Umständen sinnvoll sein und euch vor einer Trennung oder Scheidung bewahren. Und nein - sie bedeutet nicht zwingend das Ende einer Partnerschaft! Ihr könnt euch in dieser Zeit darüber klar werden, wie ihr wieder besser miteinander umgeht und wie das Zusammenleben in Zukunft erfolgreicher gestaltet werden kann. Vergiss dabei aber bitte nicht: Eine Beziehungspause sollte nur äußerst selten, wenn überhaupt, zum Einsatz kommen. Meist ist es sinnvoller, euch eine Weile lang wirklich intensiv damit zu beschäftigen, wie ihr eine schönere Beziehung führen könnt. Und euch dafür am besten Unterstützung von Außen zu holen.

Niklas Löwenstein


Niklas Löwenstein war als Experte für Product und Behaviour Design in vielen internationalen Technologiefirmen tätig, bevor er inspiriert durch eigene Erfahrungen zu dem Thema Liebe in Beziehungen kam und darin seine Lebensaufgabe fand. In seiner Arbeit kombiniert er seine Expertise, mit modernen Methoden Gewohnheiten im Leben seiner Klienten zu schaffen, mit den wirksamsten Verhaltensänderungen für glücklichere Beziehungen. Niklas Löwenstein hat neben verschiedenen Kursen 2 Bücher veröffentlicht, die bereits über 30.000 Lesern dabei helfen konnten, glücklichere Beziehungen zu führen. Er hat 2 Kinder, ist verheiratet und lebt mit seiner Familie in Köln.

Weitere Artikel:


36 Fragen zum (neu) Verlieben für Paare


12 wirkungsvolle Liebesbeweise die eure Liebe erhalten


Beziehung retten – Die Beziehungskrise überwinden

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>