Ehe retten: Ja, es ist möglich und wir zeigen dir wie

von  Niklas Löwenstein

Kann ich meine Ehe retten? Oder ist es aussichtslos? Wenn du nachts wach liegst und dir diese Gedanken durch den Kopf gehen, dann wird es Zeit, etwas zu tun.

“Bis dass der Tod uns scheidet…” Die Worte spiegeln einen großen Wunsch wider, den wohl die meisten teilen: Mit dem einen Menschen für immer zusammenzubleiben. Egal, wie lange ihr schon verheiratet seid: Jetzt gerade hast du Zweifel, ob eure Partnerschaft überhaupt noch funktioniert. Du denkst vielleicht sogar an Scheidung und fragst dich, ob ihr eure Ehe retten könnt. 

Und wenn ja, wie geht man das an? Wie könnt ihr eure Ehekrise überwinden und auch langfristig eine schönere Beziehung führen? Dieser Artikel wird dir dabei helfen, Klarheit zu gewinnen und den nächsten Schritt zu gehen.

Ist meine Ehe noch zu retten?

In der Regel ist man bereits ein Weilchen zusammen, wenn man heiratet. Wahrscheinlich habt ihr schon Höhen und Tiefen erlebt. Vielleicht habt ihr auch schon einmal an eine Eheberatung oder Paartherapie gedacht. 

Um euren Problemen auf den Grund zu gehen, kannst du aber jetzt sofort beginnen - mit meinem Beziehungstest. So kannst du herausfinden, was eure größte Beziehungs-Bremse ist und wie du eure Ehe retten kannst:

Die 5 wichtigsten Bausteine einer gelungenen Ehe - und wie du sie jetzt nutzen kannst

Jetzt bist du schonmal im Bilde, was der Kern eurer Eheprobleme sein könnte. Als Nächstes schauen wir uns einmal an, was wichtig ist, damit deine Ehe gelingt. Und was du dafür tun kannst, damit sie auch langfristig schöner wird.

1. Kommunikation  - Schatz, wir müssen reden!

Das A und O einer glücklichen Beziehung ist eure Kommunikation. Dabei geht es nicht nur darum, worüber ihr redet. Wichtig ist vor allem auch, wie ihr miteinander redet. 

Natürlich gibt es im Alltag immer viel zu besprechen, was im Grunde nicht viel mit euch als Paar zu tun hat. Entscheidungen, die ihr gemeinsam treffen müsst. Die Organisation eures Familienlebens. Wer holt die Kinder ab? Wer geht einkaufen? Ist die Rechnung da schon bezahlt? Das ist alles wichtig und nötig. Aber dabei geht es vor allem um Information. Ihr braucht aber viel mehr als nur den Austausch von Informationen. 

Also, worüber könnte man noch reden? Über euch! Damit meine ich nicht, dass ihr versuchen sollt, ständig eure Beziehung zu analysieren. Tauscht euch aus. Sprecht über eure Gedanken und Gefühle, Hoffnungen und Wünsche. Wie könnt ihr das aber jetzt angehen?

Michael L. Moeller hat hierfür eine tolle Methode entwickelt: Das Zwiegespräch. In aller Kürze geht das in etwa so: Einmal in der Woche verabredet ihr euch zum Gespräch. Setzt euch ganz in Ruhe zusammen. Die Handys schaltet ihr aus. Sorgt möglichst dafür, dass ihr nicht gestört werdet. Nehmt euch 60 Minuten Zeit und im Wechsel darf jeder 10 Minuten sprechen (Wecker stellen!). Und zwar nur über sich: Ich erzähle, was mich derzeit bewegt. Der andere sagt in dieser Zeit nichts, es gibt keine Rückfragen oder Kommentare. Einer erzählt, der andere hört zu, danach tauscht man. Ohne, dass nachkommentiert wird. 

Diese Gespräche werden euch helfen, wieder näher zu rücken. Den anderen besser zu verstehen. Einander wieder mehr zu vertrauen. Und wahrscheinlich sprecht ihr dann auch in eurem Alltag wieder achtsamer miteinander.

2. Gemeinsam in die Zukunft - wir sind ein Team!

Wenn ein Paar heiratet, steckt es oft voller Zukunftspläne und Ideen. Was immer ihr verwirklichen wollt, geht es gemeinsam an. Ihr seid ein Team. Und ein Team funktioniert nur dann gut, wenn man füreinander da ist. 

Stell dir vor, wie du hinter deinem Partner und seinen Ideen stehst. Und wie er wiederum dir den Rücken stärkt.

Versuch, dir dieses Wir-Gefühl vorzustellen, auch wenn es gerade nicht so stark spürbar ist. Wenn du dich an dieses Gefühl erinnerst, wirst du sicher deutlich positiver an deinen Partner denken.

Wenn ihr gemeinsam einen Abend verbringt, erinnert euch daran, welche Pläne ihr für die Zukunft hattet. Was davon wollt ihr immer noch umsetzen? Oder ist es vielleicht Zeit für ein neues gemeinsames Projekt? Was macht euch beide an, was wollt ihr zusammen schaffen?

3. Wertschätzung und Respekt - Ich nehme dich ernst

Hier geht es wieder um Kommunikation. Aber es geht auch um eure Grundhaltung zueinander. Das macht sich vor allem beim Streiten bemerkbar. Natürlich lassen sich Meinungsverschiedenheiten nicht immer vermeiden.

Fehlt es dabei aber an Respekt, wird es schnell unschön. Es kommt dann zu Verletzungen.

Oft hilft es, tief durchzuatmen und zu versuchen, sich in den anderen hineinzuversetzen. Welche Gründe hat dein Partner für seine Ansicht oder seine Reaktion?

Es ist okay, auch mal anderer Meinung zu sein. Das anzunehmen, ist ein erster Schritt zurück zu mehr Wertschätzung. Und die ist sehr wichtig in eurer Ehe. Ihr möchtet sicher eine Beziehung auf Augenhöhe führen. Das setzt voraus, dass jeder den anderen als Person wertschätzt.

4. Alltagsfrust und Langeweile bekämpfen - Schürt Euer Liebesfeuer

Am Anfang einer Beziehung ist oft alles ganz einfach. Einfach schön. Der Himmel hängt voller Geigen. Man unternimmt viel, führt lange Gespräche. Alles ist neu und aufregend. Jedes Date, jeder Kuss. Dann kommt der Alltag dazwischen. Gerade auch, wenn Kinder dazu kommen, bleibt oft nicht mehr viel Platz für Romantik. 

Die Liebe in längeren Beziehungen lebt aber ganz stark davon, wie wir uns verhalten. 

Stell dir eure Liebe als ein Kaminfeuer an einem kalten Winterabend vor. Es hält euch warm, solange es brennt. Wird die Flamme aber kleiner oder verglüht ganz, wird es ganz schnell kalt zwischen euch.

Jedes Mal, wenn einer von euch etwas Positives für eure Beziehung tut, wird ein Holzscheit auf das Feuer aufgelegt. Bei negativen Aktionen wird ein Scheit herausgenommen. 

Eure Aufgabe ist es also, das Feuer nicht verlöschen zu lassen. Sorgt also für positive Liebesmomente. Das können kleine und große Aufmerksamkeiten oder schöne Erfahrungen miteinander sein. 

Räumt eurer Beziehung künftig einen höheren Stellenwert ein, wenn ihr nur noch wenig Zeit füreinander gefunden habt. Einige Ideen zur Inspiration findet ihr hier.

5. Nachsichtig sein können - Niemand ist ohne Fehler

Erinnerst du dich noch an die rosarote Brille? Es ist ganz normal, dass sie irgendwann verschwindet. Es kann sogar sein, dass Angewohnheiten, die du vorher bei deinem Partner niedlich fandest, dich jetzt richtig nerven.

Vielleicht fühlst du dich durch Äußerungen deines Partners oder etwas, das er getan hat, verletzt. Das solltest du unbedingt mit ihm besprechen.

Das Ziel sollte für dich dabei nach Möglichkeit aber nicht sein, ihn zu beschämen. Sondern eine Lösung zu finden, wie du die Sache “abhaken” kannst. Kein Mensch ist ohne Fehler.

Aber es sollte auch niemand unter einem anderen Menschen und dessen Verhalten leiden. Finde heraus, was du brauchst. Ist es Verständnis für deine verletzten Gefühlen? Brauchst du eine Entschuldigung deines Partners? Auch hier ist der Austausch sehr wichtig. Dein Partner kann nicht wissen, was du denkst oder fühlst.

Häufige Fragen von Paaren in einer Ehekrise

Ich bekomme von meinen Klienten und Lesern ganz häufig die gleichen Fragen zum Thema Ehe retten. Vielleicht fragst du dich ja das gleiche:

Wie lange sollte man um eine Ehe kämpfen?

Das Problem ist meistens nicht das Wie-lange, sondern das Wie. Solange du nicht die richtigen Dinge tust, die eure Beziehung wieder schöner machen, kannst du kämpfen, solange du willst. Du wirst scheitern. 

Ich empfehle Paaren - oder häufig auch nur dem einen Partner, der bereit ist zu kämpfen - dass er oder sie sich eine Frist von 6 Monaten geben soll. In dieser Zeit geht es dann aber wirklich darum alles zu tun, um die Beziehung schöner zu machen. Das bedeutet, ihr lernt, wie man eine schönere Beziehung führt. Oder sucht euch Unterstützung bei einer Eheberatung

Wenn es danach immer noch nicht besser ist - was mit dem richtigen Ansatz sehr unwahrscheinlich ist - kann man sich in dem Bewusstsein trennen, wirklich alles versucht zu haben. Aber viel wahrscheinlicher ist, dass die Beziehung bis dahin wieder aufgeblüht ist.

Wann ist es besser sich zu trennen?

Diese Grenze muss jeder und jede für sich selbst ziehen. In meinen Augen hat Gewalt nie einen Platz in einer Beziehung. Weder physisch noch psychisch. Ist das der Fall empfehle ich die Trennung.

Ansonsten kann auch ein Suchtverhalten zu einer Trennung führen, wenn der betroffene Partner nicht wirklich intensiv daran arbeitet, sich zu ändern. 

Ist weder das eine noch das andere der Fall hat die Beziehung eine Chance, wenn sich die Partner die Zeit nehmen, um an sich zu arbeiten und die richtigen Dinge tun, um ihre Beziehung schöner zu machen.

Wann kann man eine Ehe nicht mehr retten?

Wenn beide Partner aufgegeben haben, kann man eine ehe nicht mehr retten. Oder wenn beide nicht bereit sind an ihrem eigenen Verhalten zu arbeiten, sondern sich nicht davon abbringen lassen, auf Änderungen vom Partner zu warten. 

Um eine Ehe zu retten, muss man aktiv werden und sein eigenes Verhalten ändern. Ist mindestens ein Partner dazu bereit, hat die ehe eine Chance. 

4 entscheidende Tipps, die deine Ehe retten

Ok, du weißt jetzt, was notwendig ist, damit eure Ehe schön bleibt. Aber wie gehst du das ganze jetzt an? Hier sind 4 Beziehungstipps, mit denen du heute starten kannst, wenn du deine Ehe retten möchtest:

1. Handle, bevor es zu spät ist

Es gibt ein englisches Sprichwort, das lautet: “If you want a thing done, do it yourself.”

Warte nicht länger ab, dass sich die Dinge von alleine bessern. Oder dass dein Partner auf dich zukommt. Wenn du das Gefühl hast, dass es um eure Beziehung nicht gut bestellt ist, handle. Räume deiner Ehe die höchste Priorität ein. 

Wenn du wirklich deine Ehe retten willst,  solltest du in den nächsten 3 bis 6 Monaten mit ganzer Kraft dafür sorgen, dass eure Ehe wieder richtig schön wird. Das heißt aber auch, dass du dich voll darauf einlassen musst.

Auch wenn dein Partner gerade noch nicht mitzieht, warte nicht! Fang einfach an. Du kannst auch alleine dafür sorgen, dass eure Beziehung schöner wird - und zwar für euch beide. Genau dafür habe ich meinen Kurs Beziehung-retten entwickelt. Damit lernst du genau das: wie du alleine dafür sorgst, dass eure Beziehung wieder schöner und harmonischer wird. 

2. Akzeptiere, dass ihr verschieden seid

Das klingt so einfach und selbstverständlich. Im Alltag - grade wenn man sich auseinander gelebt hat -  ist es aber manchmal schwierig, sich immer daran zu erinnern. Du bist du und ich bin ich. Jeder Mensch hat das Recht auf seine eigenen Gefühle. Und ist für diese auch selbst verantwortlich. Damit jeder den anderen verstehen kann, ist es so wichtig, dass ihr miteinander sprecht.

Ja, vielleicht seht ihr manche Dinge verschieden. Manchmal habt ihr auch Bedürfnisse, die nicht gut miteinander vereinbar sind. Aber es gibt sicherlich einiges, was euch verbindet. Ähnliche Zukunftsvisionen, Träume, Werte. Eure Unterschiede und Gemeinsamkeiten solltet ihr euch immer mal wieder bewusst machen. Vielleicht könnt ihr sogar erkennen, dass ihr euch mit euren Unterschieden gut ergänzt. Unterschiede sind außerdem auch interessant. Sie fordern dich heraus, aus deiner Komfortzone zu kommen.

3. Arbeitet gemeinsam an den Bausteinen

Du kennst jetzt die Bausteine. Aber wie schaffst du es, sie in euren Alltag einzubringen? Vielleicht helfen dir die folgenden Aufgaben dabei:

Baustein

Aufgaben

Kommunikation

Verabredet euch zum Zwiegespräch, einmal pro Woche für 60 Minuten

Team

Versucht, euch immer mal wieder vorzustellen, wie ihr hinter eurem Partner steht, ihn unterstützt. Erinnert euch an das Wir-Gefühl.
Aufgabe für jetzt: Überlegt euch gemeinsame Ziele, kurzfristige und langfristige.

Wertschätzung &
Respekt

Versuch, in einem Streit kurz inne zu halten und die Perspektive deines Partners einzunehmen.
Aufgabe für jetzt: Überlegt und notiert euch 5 Eigenschaften oder Gewohnheiten des anderen, die euch sehr gefallen.

Liebesfeuer

Setzt eure Beziehung auf der Prioritätenliste nach ganz oben. Sucht euch ein paar Ideen für Mini-Dates heraus.

Nachsicht

Nachsicht ist etwas, was man langfristig üben muss. Wenn es konkrete Verletzungen aus eurer Beziehung gibt, die noch ungeklärt sind, hilft es, diese einmal für sich aufzuschreiben. Und sie dann in Ruhe gemeinsam zu besprechen.

 Natürlich ist es im Alltag wirklich nicht leicht, das alles immer im Blick zu haben. Ganz besonders auch, wenn ihr Kinder habt, die einfach viel von eurer Aufmerksamkeit und Zeit brauchen.

Speziell zu diesem Thema gibt es hier noch mehr Informationen und Tipps für dich: Das After Kids Dilemma

Vincent Van Gogh

"Große Dinge werden durch eine Reihe von kleinen Dingen getan, die zusammengebracht werden."

4. Vergebe - Lass die Vergangenheit gehen

Es gibt da einen klugen Satz: Willst du recht haben oder glücklich sein? 

Denk dran: ihr seid verschieden. Da rauscht man schonmal im Kleinen oder Großen zusammen. Wenn du oder dein Partner aber jede Verletzung, jede Kränkung, jeden Streitpunkt ständig wieder hervorholt und nicht gehen lassen könnt, auch wenn die Sache längst geklärt ist, was passiert dann? Stell dir deine Beziehung als ein Haus vor, in dem die Bewohner einfach alles behalten, auch das, was nicht guttut oder ihnen gefällt. Das Haus vermüllt, all das negative Zeug belastet und ist erdrückend. Und so sollte auch Negatives in der Beziehung regelmäßig entrümpelt werden.

Jeder von uns hat schonmal Mist gebaut. Aber natürlich gibt es da große Unterschiede. Wenn dein Partner etwas getan hat, was dein Vertrauen sehr erschüttert hat, kann Verzeihen sehr schwierig sein. Nicht in jedem Fall ist es möglich. Wenn ihr Beziehungsprobleme, Streitigkeiten oder Vertrauensbrüche in der Vergangenheit schon einmal geklärt habt, sie aber immer noch an dir nagen, brauchst du eventuell professionelle Hilfe.

Der nächste Schritt, wenn du deine Ehe retten möchtest  

Ich habe mir vor kurzem einen neuen Toaster gekauft... Er hat genau eine Taste und einen Stecker, aber sogar der hatte eine Anleitung. Aber hat dir jemals jemand eine Anleitung gegeben, wie du es schaffen kannst, über Jahre oder Jahrzehnte eine glückliche Beziehung mit deinem Partner zu führen? Mit einem Partner, der genau wie du auch viele Fehler und Eigenarten hat?

Das ist unheimlich schwierig, vor allem, wenn die eigenen Eltern vielleicht nicht das beste Vorbild in dieser Beziehung waren.

Du musst nicht von dir erwarten, dass du einfach weißt, wie das geht. Es ist völlig ok, sogar sehr ratsam dir Hilfe zu suchen. Und zwar BEVOR es wirklich zu spät ist. 

Wenn du lernen möchtest, wie du dafür sorgen kannst, dass eure Beziehung wieder schön wird und schön bleibt, bestell dir meinen Kurs Beziehungs Boost. Der kostet etwa so viel wie eine halbe Stunde Paar-Therapie und er hat eine 60 Tage Geld-zurück-Garantie.  

Aber selbst wenn du dich gegen den Kurs entscheidest, hol dir Hilfe. Das kann auch eine Eheberatung, eine Paartherapie, oder ein Mediator sein. Das wichtigste ist, dass du nicht einfach den Kopf in den Sand steckst und hoffst, dass es von selbst besser wird. Denn das wird nicht passieren.

Deine Beziehung kann dein Leben wunderschön machen... Oder zu einem Albtraum. Du hast es verdient dein Leben zu genießen, aber das funktioniert nicht mit einer schlimmen Ehe.

Wenn du dabei meine Hilfe haben möchtest, schau dir meinen Kurs an:

-> Hier gehts zum Beziehungs Boost Kurs

Niklas Löwenstein


Muss ich mich wirklich trennen, oder gibt es noch Hoffnung? Niklas war kurz davor, seine Ehe gegen die Wand zu fahren... Um seine Kinder vor einer Scheidung zu bewahren und wieder glücklich werden zu können, stürzte er sich auf alles, was seiner Beziehung vielleicht helfen konnte. Aus dieser Suche wurde erst ein Hobby und dann nach und nach seine Lebensaufgabe. Heute ist seine Ehe glücklicher als je zuvor und er hilft mit seinen Artikeln, Büchern und Programmen hunderttausenden dabei, auch wieder glücklichere Beziehungen zu führen.

Weitere Artikel:


Ich liebe dich: 40 Ideen wie du es noch schöner sagen kannst


Eheberatung: lies das hier VOR einer Paartherapie


Beziehung retten | 7 Alarmsignale und schnelle Hilfe

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>