Fremdgehen verzeihen: 7 Schritte um deine Beziehung zu retten

von  Niklas Löwenstein

Kann man in einer Beziehung Fremdgehen verzeihen? Kann dein Vertrauen, das so tief erschüttert wurde, wieder neu aufgebaut werden? Ist eure Liebe noch zu retten?

Wenn der Partner untreu geworden ist, ist das erstmal ein riesiger Schock. Du bist zutiefst verletzt, vielleicht wütend oder traurig.

Wenn du deinen Partner aber liebst und mit ihm zusammenbleiben möchtest, braucht es jetzt eine gute Aufarbeitung der Situation. Nur so wird es überhaupt möglich sein, sein Fremdgehen verzeihen zu können.

Fang hiermit an: Nimm deine Gefühle ernst. Hör auf dein Herz. Das ist ganz wichtig. 

Denn das Verzeihen ist ein Geschenk von dir an dich. Du tust es, um weitergehen zu können. Nicht, um deinem Partner einen Gefallen zu tun.

In diesem Artikel bekommst du konkrete Tipps, wie du in deiner Situation vorgehen kannst und was du dabei beachten solltest.

Die 7 Schritte, um Fremdgehen verzeihen zu können

Du willst wissen, wie es möglich sein soll, dem Partner nach einem Seitensprung oder nach einer Affäre zu verzeihen? Wie du wieder Vertrauen aufbauen kannst und eure Liebe so noch eine Chance bekommen kann? Dann lies weiter und erfahre, was es jetzt für dich und euch zu tun gibt.

Schritt Nummer 1: Leiste Erste Hilfe für deine Verletzung

Du hast darauf vertraut, dass dein Partner dir treu ist und deine Gefühle genauso achtet wie seine eigenen. Doch dieses Vertrauen ist nun enttäuscht worden. Und das schmerzt. Du zweifelst jetzt, wo du dich vorher immer sicher gefühlt hast. 

Dass dein Partner fremdgegangen ist, reißt eine tiefe Wunde. Und um solch eine emotionale Wunde muss man sich genauso intensiv und schnell kümmern wie um eine körperliche. Du würdest ja auch nicht zögern, einen tiefen Schnitt im Finger zu behandeln, oder? Doch wie behandelt man so eine Verletzung der Gefühle? 

Zuerst einmal, indem du dir sagst: “Meine Gefühle sind wichtig! Ich nehme sie ernst und achte sehr genau darauf, was ich jetzt brauche.” Vielleicht brauchst du jetzt das Alleinsein. Vielleicht ist es ein guter Freund oder Musik oder ein Lieblingsfilm. Umgib dich mit Menschen, die dir guttun, die dich daran erinnern, dass du ein liebenswerter Mensch bist. Was auch immer du brauchst, gesteh dir zu, es dir zu nehmen. Vielleicht möchtest du erst einmal Abstand haben, weil dir die Nähe zu deinem Partner (noch) zu weh tut. Nur, wenn du dich jetzt um deine Gefühle kümmerst, kannst du sie zu einem späteren Zeitpunkt wieder in die Partnerschaft einbringen. 

Sollte die Affäre deines Partners immer noch aktuell sein, ist es so, als ob da weiterhin ein Splitter in der Haut steckt. Wenn eure Beziehung überhaupt noch eine Chance haben soll, muss dieser Splitter sofort gezogen werden. Mach deinem Partner also deutlich, dass er die Affäre jetzt beenden muss, sollte ihm noch etwas an der Partnerschaft liegen. 

Schritt Nummer 2: Gib deinen Gefühlen eine Stimme

Im nächsten Schritt ist es gut, deine Innenwelt zu sortieren. Der Seitensprung hat dich erschüttert und für Chaos in dir gesorgt. Nimm dir Zeit, den Schaden zu sichten und allmählich wieder aufzuräumen. Schau, auf welche Weise du das am besten tun kannst. Vielleicht hilft es dir, Stift und Papier zur Hand zu nehmen und dir alles von der Seele zu schreiben: Wie geht es dir? Was fühlst du? Was brauchst du für dich jetzt?

Du kannst einen Brief an deinen Partner schreiben, vollkommen frei und ohne falsche Rücksicht. Drücke darin deine Gefühle aus, gib ihnen Worte oder Bilder. Beschreibe, wie es in dir aussieht. Ganz wichtig hierbei: Sei dir währenddessen bewusst, dass dieser Brief nur für dich ist, dein Partner muss ihn nie zu Gesicht bekommen. 

Aber du wirst feststellen: Es verändert sich etwas in dir, wenn du die Gedanken, die ja erstmal schwer fassbar sind, in eine Form bringst und sie somit greifbar machst. Vielleicht bist du aber mehr ein visueller Mensch und drückst dich gern in Bildern aus. Oder du kannst deine Gefühle gut in Musik ausdrücken. Oder im Gespräch mit der besten Freundin, vielleicht auch beim Spazierengehen in der Natur. Erinnere dich daran, was dir in vergangenen schwierigen Zeiten geholfen hat, dich wieder zu sammeln, vielleicht kann es dir jetzt auch wieder helfen. 

Schritt Nummer 3: Erforsche die möglichen Gründe für die Untreue

Wenn du feststellst, dass du langsam wieder klare Gedanken fassen kannst und dich der Schmerz nicht mehr völlig umhaut, ist es Zeit für den nächsten Schritt. Dein Partner trägt die Verantwortung für sein Fremdgehen und für die Verletzung, die er dir zugefügt hast. Aber so ein Seitensprung kommt selten aus dem Nichts. Es gibt immer Gründe für solch ein Verhalten und es ist wichtig für dich, dich mit ihnen zu beschäftigen. Nur wenn du verstehen kannst, wie es so weit kommen konnte und was dein Anteil daran war, wird Verzeihen zu einer Möglichkeit. 

Moment mal... dein Anteil? Wo du doch derjenige bist, der betrogen wurde? Ich weiß, es ist nicht einfach, in diese Richtung zu denken... aber: weder dein Partner noch du sind perfekt, sondern Menschen mit Schwächen und Fehlern. Bei diesem Schritt ist es also ganz wichtig, nicht nach Schuld zu suchen - weder bei dir noch bei deinem Partner. Suche stattdessen nach Ursachen und Dingen, die du zuvor übersehen hast. Versuch, dabei offenzubleiben, auch wenn es schmerzhaft ist. Nur so kannst du zu Erkenntnissen gelangen, die dir wirklich weiterhelfen werden. 

Stell dir folgende Fragen. Lass dir dabei wirklich Zeit, mach dir vielleicht sogar Notizen (das hilft beim inneren Sortieren!).

  • Gab es Veränderungen in eurem Leben, die vielleicht dazu geführt haben, dass ihr euch - vielleicht ohne es in dem Moment zu merken - voneinander entfernt habt?
  • Welche wesentlichen Dinge habt ihr euch nicht getraut, einander mitzuteilen? Gab es etwas, das zwischen euch stand oder steht?
  • Habt ihr euch in der Partnerschaft genug Zeit und Aufmerksamkeit geschenkt?
  • Hat es an schönen Erlebnissen gemangelt oder an Abenteuer?
  • Gab es ein Ungleichgewicht bei euch, hat sich einer dem anderen untergeordnet?
  • Was ist bei euch zu kurz gekommen?
  • Welche Bedürfnisse wurden nicht erfüllt?
  • War mit eurem Sexleben alles in Ordnung, ward ihr beide damit glücklich?

Schritt Nummer 4: Nimm die Perspektive deines Partners ein

Das ist jetzt gar nicht so leicht. Dein Partner hat dich schließlich tief verletzt. Und viele Menschen sind von klein auf so geprägt, zwischen “gut” und “böse” bzw. “richtig” oder “falsch” zu unterscheiden. Aber wir haben ja schon geklärt, dass die Schuldfrage dich nicht wirklich weiterbringt, wenn du das Fremdgehen verzeihen möchtest. Was kannst du stattdessen jetzt tun?

Du hast jetzt mithilfe der Fragen schon gründlich deine Sicht auf eure Beziehung durchdacht. Versuche jetzt, dich in deinen Partner hineinzudenken. Und vor allem versuche, dich in ihn hineinzufühlen. Wie hat sich dein Partner VOR der Affäre oder dem Seitensprung in eurer Beziehung gefühlt? Was könnte ihm gefehlt haben? Und was hat dieser Mangel mit ihm gemacht? Wie fühlt er sich jetzt?

Schritt Nummer 5: Sprich mit deinem Partner - auf die richtige Weise

Wenn du mit deinem Partner das Gespräch suchst, braucht ihr dafür einen guten, sicheren Rahmen. Sorge dafür, dass ihr ungestört seid und nicht von Handys oder der Türklingel unterbrochen werdet. 

Die wichtigste Frage für euer Gespräch lautet dabei nicht: Wie konntest du mir das nur antun?

Sondern: Wie konnte es soweit kommen?

Ja, ich weiß, auch wenn du jetzt schon ganz viel reflektiert hast, ist es ganz hart in dieser Situation. Du hast ganz tapfer die Perspektive deines Partners eingenommen und versucht, seine Gefühle wahrzunehmen. 

Aber es bleibt ja trotzdem dabei: Du bist betrogen worden. Du bist verletzt, traurig, wütend, enttäuscht, vielleicht verzweifelt oder ratlos. Das ist alles dein gutes Recht. 

Trotzdem ist es wichtig, weiterhin im Blick zu behalten, dass auch dein Partner ein Mensch mit Gefühlen ist. Und dass ihr in einer Beziehung miteinander seid, für die ihr beide die Verantwortung tragt. 

Denk daran: Ein Seitensprung ist meist nicht der Auslöser für eine Beziehungskrise, sondern ein Symptom, ein Ausdruck, wenn die Krise schon längst da ist. Es geschieht nicht aus Boshaftigkeit, sondern es wurden Bedürfnisse nicht gesehen oder nicht erfüllt. 

Du hast darüber ja nun schon sehr intensiv nachgedacht. Teile deine Gedanken ruhig mit deinem Partner. Und frag ihn dann konkret nach seinen eigenen Gedanken dazu.

Vielleicht willst du auch wissen, wie weit dein Partner gegangen ist. Vermutlich wird das Einfluss haben auf deine Entscheidung, ob du das Fremdgehen verzeihen kannst und die Beziehung überhaupt weiterführen möchtest oder nicht. Aber frag dich, wie viele Details du wirklich wissen musst. Die Details können dich noch tiefer verletzen und bringen dich letztlich nicht weiter.

Sprecht ehrlich über eure Gefühle. Viel wichtiger als die Details, WIE dein Partner etwas mit einer anderen Person hatte, ist die Frage: wie steht er zu ihr? Welche Gefühle hat er für sie? Und welche Gefühle hat er für dich? Denn darauf könnt ihr nun aufbauen, wie ihr weitermachen wollt. Wollt ihr eure Beziehung retten? Oder sind die Gefühle deines Partners zu der dritten Person so stark, dass er schon an Trennung denkt? 

Jetzt ist der Zeitpunkt, alle Karten offen auf den Tisch zu legen. 

Wenn ihr das Gefühl habt, dass ihr mit dem Fremdgehen verzeihen alleine nicht weiterkommt, holt euch professionelle Hilfe. Das ist absolut nicht ungewöhnlich. Es gibt einfach Situationen, die emotional so aufgeladen sind, dass eine faire Kommunikation kaum noch möglich ist. Da kann es wirklich sehr hilfreich sein, jemanden zu haben, der geschult ist, euch durch die Krise zu begleiten.

Und natürlich gibt es auch die Möglichkeit, dass dein Partner völlig abblockt. Dass er die Beziehung zu dir beendet und nicht mehr mit dir die Fehler der Vergangenheit durchgehen möchte. In dem Fall wirst du das akzeptieren müssen. So ein harter Break ist natürlich auch verletzend. Du musst dich jetzt besonders gut um dich kümmern. Das tun, was dir guttut. Dich mit Menschen umgeben, die dir guttun. Lies auch in der Situation bitte noch weiter - auch wenn nicht alles auf dich zutrifft, es wird dir sicher auch weiterhelfen!

Schritt Nummer 6: Finde heraus, was du jetzt willst

Du hast dich jetzt viel mit der Vergangenheit beschäftigt, hast Verständnis entwickelt und weißt, warum ihr jetzt da steht, wo ihr steht. 

Ihr habt miteinander gesprochen und euch tief in die Augen gesehen. Nun ist es an der Zeit nach vorn zu schauen. 

Mach dir bewusst, dass du frei bist zu entscheiden: sehe ich mich auch in Zukunft an der Seite meines Partners, oder umgekehrt: sehe ich meinen Partner weiter an meiner Seite? Nimm dir für diese Frage wirklich ausreichend Zeit. Sie ist für dich ganz wichtig. Wünschst du dir weiterhin eine gemeinsame Zukunft als Paar? Lass dabei äußere Gründe wie gemeinsame Kinder oder finanzielle Abhängigkeiten erst einmal vor. Möchtest du weiterhin mit deinem Partner zusammen sein?

🔆 Wenn die Antwort darauf bei euch beiden ein klares Ja ist, schlagt ihr damit ein neues Kapitel in eurem Leben auf. Ihr solltet euch dann über eure Zukunft austauschen. Fragt euch, was ihr aus euren Fehlern oder Versäumnissen gelernt habt und was ihr zusammen plant, um sie in Zukunft zu vermeiden. 

Durch euren gemeinsamen Weg durch die Krise bekommt ihr jetzt eine ganz neue Energie in eure Beziehung. Euer Austausch und eure Ehrlichkeit kann dazu führen, dass du das Fremdgehen verzeihen kannst. Es bringen euch einen Neuanfang und damit einen Aufwind, der euch weit tragen kann. 

🚫 Es kann natürlich auch sein, dass deine Auseinandersetzung mit deinen Gefühlen dir ganz klar gezeigt haben: Der Vertrauensbruch ist zu groß. Die Verletzung sitzt zu tief. Du kannst dir nicht vorstellen, wie du das Fremdgehen verzeihen könntest. Wie du mit deinem Partner weiter zusammen zu sein kannst. In dem Fall bleiben noch zwei Möglichkeiten. 

1. Unterstützungsangebote

Du bist gerade wahnsinnig verletzt, siehst dich nicht in der Lage, das Fremdgehen verzeihen zu können. Aber es macht dich sehr, sehr unglücklich. Du bist verzweifelt und traurig, weil du eben doch noch so an deinem Partner hängst. Ihn liebst. Du siehst keine Lösung für diesen Zwiespalt. In dem Fall solltest du dir bzw. ihr euch professionelle Hilfe suchen. Das ist keine Schande. Eine dritte Person, die genau dafür ausgebildet ist, Paare durch mitunter große Krisen zu führen, kann sehr hilfreich sein. Ihr müsst dieses Problem nicht alleine lösen. Hier findest du Informationen zu den verschiedenen Angeboten von Coaching, Paarberatung oder Eheberatung und wie so etwas abläuft.

2. Trennung

Die andere Möglichkeit für dich ist - wenn du wirklich kein Licht mehr am Ende des Tunnels siehst - die Trennung. Das ist ein schwieriger Schritt, für den du auch ein klares Ja haben solltest. Wie du die Beziehung nun gut beenden kannst, habe ich hier für dich zusammengefasst. 

Auch eine Trennung bedeutet für dich einen Neuanfang. Und den solltest du auf jeden Fall für dich auch damit beginnen, dass du dich nochmal intensiv mit deiner Verletzung auseinandersetzt. Damit es dich nicht weitergehend belastet, zum Beispiel, wenn du dann auch irgendwann wieder eine neue Beziehung mit einem anderen Partner eingehst. Gegebenenfalls kannst du dir dafür natürlich auch professionelle Hilfe holen, um die Situation zu bewältigen.

Schritt Nummer 7: Hebe den Schatz

So wie bei einer Geburt gehen die wirklich wertvollen Dinge oft mit Schmerzen einher. Ja, dein Partner ist fremdgegangen. Und das hat wehgetan, verdammt weh sogar. Doch du hast “den Stier bei den Hörnern” gepackt, hast viel über dich und deinen Partner erfahren. Du hast deine Gefühle angenommen und bist um einige Erkenntnisse reicher. Du weißt, was du willst und was du nicht (mehr) willst. 

Kurzum: du bist nicht mehr derselbe Mensch wie vor dem Fremdgehen. Mache dir bewusst, dass du wohl etwas verloren, aber eben auch etwas Wertvolles gewonnen hast. Und egal, ob du dich für oder gegen die Partnerschaft entschieden hast, du bist daran gewachsen und auch das ist ein Geschenk. 

Wenn dir das bewusst ist, dann ist es nur noch ein kleiner Schritt hin zum Verzeihen. Denn letztlich verzeihst du nicht um deines Partners willen, sondern dir selbst zuliebe. Du bist mit dir und deinen Gefühlen im Reinen, deine Wut, deine Eifersucht und deine Vorwürfe stören nicht mehr deinen inneren Frieden. 

Fremdgehen verzeihen - So gelingt es dir 

Wenn du diese 7 Schritte durchlaufen hast, wirst du eine Menge gelernt haben. Über dich, über deine Gefühle, deine “wunden Punkte”. Auch deinen Partner wirst du nochmal ein bisschen besser kennengelernt haben. Und eure Beziehung musste eine große Prüfung bewältigen. 

Aber Achtung: Das ist ein längerer Prozess. Denn Verzeihen ist eine Herzensangelegenheit und das Herz, also deine Gefühle, brauchen Zeit, um etwas wirklich zu verarbeiten. Verzeihst du deinem Partner nur “aus Vernunft”, zum Beispiel, weil du an der Beziehung festhalten willst und triffst damit eine reine Kopfentscheidung, dann wirst du nicht wirklich verzeihen. Es ist dann wahrscheinlich, dass du noch eine lange Zeit in dir einen Groll verspüren wirst. Auch Eifersucht kann dann ein großes Thema für dich werden.

Solltet ihr euch innerhalb dieses Prozesses entschieden haben, euch zu trennen, wirst du trotzdem eine Menge Neues über dich herausgefunden haben. Nutze das! Lerne dich selbst immer besser kennen, deine Wünsche, deine Bedürfnisse - und warum du diese hast. Wenn du deinem Ex-Partner nun letztlich verzeihen konntest, wirst du in einer späteren Beziehung auch wieder in der Lage sein, zu vertrauen.

Wenn ihr entschieden habt, zusammen zu bleiben und du die 7 Schritte durchgegangen bist, habt ihr eine echte Chance, als Paar nochmal so richtig zu wachsen. Weil ihr jetzt wacher sein werdet. Damit meine ich nicht ein Misstrauen oder Hinterherspionieren, sondern ein achtsamerer Umgang miteinander. Ihr beide habt Bedürfnisse, die ihr künftig noch deutlicher in die Beziehung einbringen könnt.

Niklas Löwenstein


Muss ich mich wirklich trennen, oder gibt es noch Hoffnung? Niklas war kurz davor, seine Ehe gegen die Wand zu fahren... Um seine Kinder vor einer Scheidung zu bewahren und wieder glücklich werden zu können, stürzte er sich auf alles, was seiner Beziehung vielleicht helfen konnte. Aus dieser Suche wurde erst ein Hobby und dann nach und nach seine Lebensaufgabe. Heute ist seine Ehe glücklicher als je zuvor und er hilft mit seinen Artikeln, Büchern und Programmen hunderttausenden dabei, auch wieder glücklichere Beziehungen zu führen.

Weitere Artikel:


Ich liebe dich: 40 Ideen wie du es noch schöner sagen kannst


Eheberatung: lies das hier VOR einer Paartherapie


Beziehung retten | 7 Alarmsignale und schnelle Hilfe

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>